0 Kommentare

Februar 23, 2023

Entwurf

Vermutest du, dass dein Kind depressiv ist? Hier erfährst du, wie du Depressionen bei Kindern und Jugendlichen erkennen und ihnen helfen kannst.

Die Kindheit ist nicht immer sorglos. Depressionen bei Kindern sind häufig und können schwerwiegend sein, aber sie sind behandelbar.

Können Kinder und Jugendliche Depressionen haben? Ja. Hier erfährst du, was du wissen musst und wie du helfen kannst.

Es ist normal, dass Kinder weinen und Ängste haben. Aber wenn anhaltende Traurigkeit die Interessen und Beziehungen deines Kindes überlagert, könnte eine depressive Erkrankung die Ursache sein.

Depressionen verschwinden nicht mit einem neuen Spielzeug, einer besseren Note oder einem gewonnenen Spiel. Aber sie kann mit einer Therapie, einem gesunden Tagesablauf und – in schweren Fällen – mit Medikamenten in den Griff bekommen werden.

Wenn du die Symptome und Ursachen von Depressionen bei Kindern kennst, kannst du effektiv darauf reagieren.

Wie häufig sind Depressionen bei Kindern?

Depressionen im Jugendalter sind auf dem Vormarsch.

Im Jahr 2021 ergab eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse von 29 Stichproben mit fast 81.000 Personen, dass eines von vier Kindern im Alter von 4 bis 17 Jahren Anzeichen für für eine depressive Störung aufweist (1).

Die Forscherinnen und Forscher vermuten, dass Depressionen im Kindesalter zwar nichts Neues sind, sich die Raten durch die Pandemie aber aufgrund von sozialer Distanzierung, gesundheitlichen Verlusten und Fernlernen fast verdoppelt haben.

Die Studienautoren betonen, dass die Kinder während der Pandemie erhebliche Störungen in ihrem Alltag erlebt haben, darunter:

  • anhaltende soziale Isolation
  • verpasste Entwicklungsschritte
  • erhöhter Familienstress
  • geringere Interaktion mit Gleichaltrigen

Die Forscher sagen, dass dies "alles potenzielle Auslöser für psychische Probleme und psychische Gesundheitsprobleme bei Jugendlichen" sind, z.B. Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen.

Die Untersuchung ergab außerdem, dass Mädchen häufiger an Depressionen leiden als Jungen.

Einige gute Tipps für Eltern, deren Kinder von Depressionen betroffen sind, bietet der folgende Artikel im Gesundheitsjournal der BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER: https://www.bkkgs.de/gesundheitsjournal/2022-05/depressionen-bei-kindern

Gefährdete soziale Gruppen

Rassismus, Diskriminierung und eine erhöhte Gewaltbereitschaft können dazu führen, dass einige Randgruppen mehr Depressionen haben als andere.

Die Prüfer der Meta-Analyse stellten außerdem fest, dass die Studien über Depressionen im Kindesalter nur begrenzt Randgruppen repräsentieren und die Geschlechtervielfalt bei jungen Menschen nicht berücksichtigen (2).

In einer Querschnittsstudie aus dem Jahr 2021 stellte man fest, dass von 375 Teilnehmern 148 Transgender-Kinder im Alter von 12 bis 18 Jahren leicht höhere Depressions- und Angstraten aufwiesen als ihre gleichgeschlechtlichen Geschwister und Gleichaltrigen. Und das, obwohl sie mehr Ängste und Depressionen wahrnehmen (3).

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass ihre Untersuchung durch die Überrepräsentation weißer, finanziell gut gestellter junger Menschen mit einem höheren Bildungsniveau der Eltern eingeschränkt wurde.

Um die Depressionen in der Kindheit bei verschiedenen Personengruppen besser zu verstehen, sind weitere Untersuchungen über alle Rassen, sozioökonomischen Gruppen und Geschlechter hinweg erforderlich.

Symptome von Depressionen in der Kindheit

Häufig werden Depressionen in der Kindheit von den Betreuern als Faulheit missverstanden oder fälschlicherweise als ADHS oder andere Verhaltensstörungen diagnostiziert (4).

Während das Hauptsymptom einer Depression bei Erwachsenen eine gedrückte Stimmung ist, kann das Hauptsymptom bei Kindern und Jugendlichen eine gereizte Stimmung sein, so das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5).

Neben der Reizbarkeit können Kinder auch folgende Symptome zeigen:

  • Anzeichen, die fälschlicherweise für Faulheit gehalten werden, wie z. B.:
    • Desinteresse an Spielen, Freunden oder Aktivitäten, die ihnen normalerweise Spaß machen
    • Gefühl von Wertlosigkeit
    • Versäumnisse in der Schule; nachlassende Noten
    • Energiemangel
    • Schwierigkeiten bei der Konzentration
    • viel mehr oder weniger schlafen, als für sie typisch ist
    • Mehr oder weniger essen als üblich
    • (du kannst bei den jährlichen Untersuchungen feststellen, dass sie die erwartete Gewichtszunahme nicht erreichen)
  • Anzeichen, die fälschlicherweise für Verhaltensstörungen gehalten werden, wie z. B.:
    • Reizbarkeit
    • Probleme mit Freundschaften
    • chronische Traurigkeit und Weinen
    • Anhaltende Bauch- und Kopfschmerzen
    • Selbstmordgedanken oder Selbstverletzungen

Ursachen für Depressionen bei Kindern

Es gibt keinen einzigen Faktor, der Depressionen bei Kindern verursacht.

Zu den Faktoren, die dazu beitragen, gehören:

  • Kindheitstrauma
  • Verlust eines Freundes oder Familienmitglieds
  • andere belastende Lebensereignisse
  • medizinische Erkrankungen oder psychische Störungen, die gleichzeitig auftreten
  • Umweltstressoren oder Ungleichheiten wie Armut oder Ernährungsunsicherheit
  • Drogenmissbrauch
  • Genetik

Ein Hinweis zu genetischen Veranlagungen

Deine Gene spielen eine Rolle dabei, ob du bestimmte psychische oder körperliche Krankheiten entwickeln wirst, aber sie sind nur ein Teil des Puzzles.

Epigenetik ist die Wissenschaft darüber, wie sich die von dir geerbte DNA in dir manifestiert oder nicht. Das bedeutet, dass genetische Veranlagungen, die in deiner Familie vorkommen, inaktiv bleiben oder sogar umkehrbar sein können, wenn sich früh Anzeichen zeigen (2). Lies hier mehr darüber, inwieweit eine Depression genetisch veranlagt sein kann.

In einigen Fällen ist es möglich, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass dein Kind sozialen Stressfaktoren ausgesetzt ist, die eine Depression beeinflussen können. Die CDC bietet Ressourcen an, um Jugendliche anzusprechen:

  • Mobbing
  • Gewalt
  • Missbrauch und Vernachlässigung

Nachhaltige Auswirkungen von Depressionen in der Kindheit

Depressionen können Veränderungen im Gehirn verursachen. Unbehandelt können diese Veränderungen lang anhaltende Auswirkungen haben, einschließlich einer größeren Wahrscheinlichkeit, im Erwachsenenalter an einer Depression zu erkranken, sowie:

  • schlechte schulische Leistungen, die den Zugang zu höheren Bildungsmöglichkeiten einschränken können
  • vermindertes soziales Verhalten
  • erhöhte Angstzustände
  • ein höheres Risiko für Drogenmissbrauch
  • erhöhtes Selbstmordrisiko

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kind an einer Depression leidet, ist es umso unwahrscheinlicher, dass die Depression langfristige Auswirkungen hat, je mehr Unterstützung du frühzeitig erhältst.

Diagnose von Depressionen bei Kindern

Ein Kinderarzt oder eine Kinderärztin ist wahrscheinlich die erste Anlaufstelle für die Untersuchung und Diagnose von Depressionen.

Für eine Diagnose müssen die Symptome mindestens zwei Wochen lang fast jeden Tag auftreten.

Der Arzt deines Kindes wird wahrscheinlich auch andere Krankheiten ausschließen wollen, wie z. B.:

  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), die das Gewicht beeinflussen kann
  • Anämie
  • Vitamin-D-Mangel
  • nicht diagnostiziertes ADHS

Wenn die Symptome nicht auf eine andere Krankheit zurückgeführt werden können, wird dein Hausarzt dein Kind wahrscheinlich an einen Sozialarbeiter, Kinderpsychologen oder Psychiater überweisen.

Behandlung für Kinder mit Depressionen

Ein Kinderpsychologe oder -psychiater wird gemeinsam mit dir einen Behandlungsplan aufstellen, zum Beispiel eine der folgenden Maßnahmen

Therapie oder Beratung

Psychotherapie wird auch Gesprächstherapie genannt. Der Arzt oder die Ärztin kann deinem Kind helfen, die Erlebnisse und Gefühle zu erforschen, die zu der Depression beitragen können. Es ist erwiesen, dass eine Psychotherapie positive, langfristige Veränderungen im Gehirn bewirkt.

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) kann hilfreich sein, um Denkmuster und Perspektiven zu erkennen, die die Depression beeinflussen. Dein Kind kann neue Bewältigungsstrategien erlernen.

Die Spieltherapie nutzt die Fantasie des Kindes, um Gedanken oder Gefühle zu erforschen, die es nach außen hin vielleicht nicht ausdrücken kann.

Eine Online-Therapie eignet sich unter anderem deshalb am besten für dich und den Zeitplan deines Kindes. Wirksame Online-Therapieprogramme für Kinder erfordern die Zustimmung und Teilnahme der Eltern.

Medikamente

Bei mittelschweren oder schweren Depressionen kann eine medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva sinnvoll sein.

Dr. Richa Bhatia, Psychiaterin in Santa Rosa, Kalifornien, gibt die folgenden Tipps (6):

  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) können bei einigen Kindern wirksam sein.
  • Diese Medikamente müssen vom verschreibenden Arzt genau überwacht werden, da ein gewisses Risiko für Selbstmordgedanken besteht.
  • Es ist wichtig, dass du mit dem Psychiater deines Kindes besprichst, ob das Risiko einer Depression das Risiko der Medikamente überwiegt.

Tipps, um deinem Kind zu helfen

Als Betreuer/in kannst du die Depression deines Kindes nicht "heilen", aber du spielst eine wichtige Rolle dabei, die Behandlung zu erleichtern.

Emotionale Unterstützung

Du kannst deinem Kind emotionale Unterstützung anbieten, indem du:

  • Fragen über seine Gefühle stellst und aktiv zuhörst
  • Interesse an seinem Alltag zeigst, besonders wenn es sich über etwas freut
  • ihre Gefühle anerkennst und sie wissen lässt, dass es normal ist, sich für große Gefühle Hilfe zu holen

Praktische Unterstützung

Die Förderung gesunder Gewohnheiten kann helfen, professionelle Interventionen zu ergänzen. Das kannst du tun:

  • Ernährung und Bewegung fördern
  • Achtsames Tagebuchschreiben und Meditation vorleben
  • einen regelmäßigen Schlafrhythmus einführen und beibehalten
  • Verhaltensaktivierung, d.h. das Auslösen eines Verhaltens, das dir normalerweise Spaß macht, unabhängig von deinen momentanen Gefühlen

Soziale Unterstützung

In dieser Übersicht über Studien zu Depressionen bei Kindern aus dem Jahr 2019 wird festgestellt, dass Beziehungen zu Gleichaltrigen Depressionen bei Risikokindern nachweislich verringern. Das kannst du tun:

  • die Lehrer/innen und Berater/innen in der Schule darüber informieren, dass dein Kind im Moment mehr Unterstützung braucht
  • dich in Elternselbsthilfegruppen engagieren
  • unterstützende Freundschaften fördern, wenn dein Kind Interesse zeigt
Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Anik Datta

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>